so viel

ist der einzelne
doch auch so wenig
in der Unendlichkeit
dessen was erscheint

nur schauen ist
befreiend solange
kein Gedanke dabei
entspringt