Geld .. bei Boëthius

„Also:
Wenn die Gaben des Glücks
schon nicht so hinfällig und flüchtig wären,
was enthielten sie dann wohl,
was jemals euer eigen werden könnte oder,
wenn es geprüft und wohl erwogen würde,
nicht seinen Wert verlieren müßte?
Wird der Reichtum durch euer Zutun wertvoll,
oder ist er es an sich?
Was an ihm ist das Wertvollere:
das Gold oder die aufgespeicherte Kapitalkraft?
Mehr Glanz jedenfalls verleiht er
bei großzügigem Ausgeben als beim Anhäufen,
insofern als ja Habgier stets verpaßt und
Freigebigkeit berühmt macht.
Wenn nun das bei keinem verbleiben kann,
was einem anderen überlassen wird,
so ist das Geld nur dann Wert,
wenn man es geschenkweise auf andere übertragen hat und
nicht mehr besitzt.“