Güte

so viele Zahlen, Betrachtungen,
Blicke, Menschen, Träume,
auch verronnene Tränen
doch nur einer, der mich ansah
als ich schaute tief in mir,
nach Dir, kein Zurück, mehr
als ein Strahlen gebirt keine Sonne

einer, eine leuchtet in mir
der Funken vom Du, wissbegierig
versunken

war es die Traurigkeit
die mich erblickte oder
sah ich ein ich, damals
als Deine Wange vor
meiner Hand entwich

so wie jeden Tag ein
Stück entweicht, in die
Unentlichkeit, auch
dieses nichtgelebte Jetzt

Morgenluft die in Dir
klingt so wie gestern
in mir der Sonnenuntergang
für Dich, Lächeln
das Du das mich trägt